Pistazienkipferl

Video zum Artikel

Alle Jahre wieder ruft der Christmas-Cookies Club auf zum weihnachtlichen Backen. Ich freue mich immer schon sehr darauf, denn es ist eine wunderbare Gelegenheit neue Blogger und YouTuber kennenzulernen. So viele wunderbare weihnachtliche Rezeptideen auf einen Haufen, da kann man echt nur ins Schwärmen kommen. Ich bedanke mich bei Yushka, dass immer ein Platz für mich dabei ist und möchte euch dieses Jahr mit tollen Pistazienkipferl begeistern, diese habe ich von den klassischen Vanillekipferln abgeleitet und möchte euch diese heute präsentieren. Auf ihre Seite Sugarprincess könnt ihr hinter jedem Türchen sogar tolle Preise gewinnen. Es lohnt sich also dort vorbeizuschauen und sich von den vielen tollen Beiträgen inspirieren zu lassen. 

Doch nun zu den mega leckeren Pistazienkipferl, oh Leute, die sind so lecker durch die Pistazien, das glaubt ihr mir nicht. Wirklich, ich musste mich beherrschen, damit ich sie nicht alle auf einmal esse.

Letztes Jahr habe ich sogar Tonkabohnenkipferl gemacht, die waren auch unwiderstehlich gut, da durch den einzigartigen Geschmack der Tonkabohne die Kipferl einen sehr nussigen Geschmack bekommen haben. Bei diesem Rezept dachte ich mir, es soll was besonders sein und nach etwas edlen schmecken. Doch wie beschreibt man edlen Geschmack? Für mich sind edle Geschmäcker einfach Dinge, die man nur selten isst und sie, wenn es dann so weit ist, umso mehr genießt. Darum gibt es heute dieses feine Pistazien Rezept. 

 


Rezept: Pistaziekipferl

AuthorYvonneCategoryCookies / PlätzchenDifficultyBeginner

Yields1 Serving
Prep Time5 minsCook Time10 minsTotal Time15 mins

Zutaten
 100 g Zucker
 300 g Mehl
 100 g Pistazien
 180 g Butter
 1 Tl Backpulver
Deko
 80 g Zucker
 1 Tl Kardamom
 1 Tl Zitronenabrieb
 100 g weiße Kuvertüre

Zubereitung
1

Da die Pistazien so im teig nicht verarbeitet werden können werden sie vorher noch ein einem Mixer zerkleinert. Der Teig geht super einfach und schnell. Die zutaten für die Kipferl kommen alle in eine Schüssel, Mehl, Zucker, Butter, Pistazien und etwas Backpulver. Alles zusammen wird zu einem glatten Teig verknetet. Sollte er noch etwas klebrig sein einfach noch ein wenig Mehl dazugeben.

2

Der Teig wird nun in Portionen aufgeteilt und jede Portion wird zu einer schlage von ca3-4 cm dicke gleichmäßig gerollt. Die Rollen kommen dann auf ein Brettchen und werden mit Frischhalte Folie umwickelt. So wandert das Bett über Nacht in den Kühlschrank. Die Teigrollen werden so fester und lässt sich später leichter Formen.

3

nach der Kühlung wird immer eine Rolle genommen und in kleine Portionen geschnitten so etwa 2-3 cm dicke Scheibchen. Die werden dann in den Händen zu Kipferl geformt und auf ein Backblech mit Backpapier gelegt. Das Blech wandert so ab in den Ofen für ca. 10-12 Min. bei 170°C Danach sollten sie auf dem Blech etwas auskühlen bevor sie auf ein Abkühlgitter kommen. Nach dem backen sind sie noch sehr weich und könnten bei jeder Bewegung brechen, daher einfach etwas auf dem Blech liegen lassen.

4

Jetzt geht es an die Deko da habt ihr mehrere Möglichkeiten. Zum eine könnt ihr sie in gewürztem Zucker wälzen. Dazu einfach den Zucker mit dem zitronenabtrieb und dem Kardamom vermischen und die Kipfel darin wälzen. Oder zweitens die Spitzen der Kiperl in Schokolade tauchen. Die Schokolade sollte vorsichtig über einem Wasserbad geschmolzen werden und dann einfach die Spitzen der Kipferl hineintauchen. Die getuckten Kipfel auf ein stück Packpapier legen und warten bis die Schokolade fest ist.


 

Ingredients

Zutaten
 100 g Zucker
 300 g Mehl
 100 g Pistazien
 180 g Butter
 1 Tl Backpulver
Deko
 80 g Zucker
 1 Tl Kardamom
 1 Tl Zitronenabrieb
 100 g weiße Kuvertüre

Directions

Zubereitung
1

Da die Pistazien so im teig nicht verarbeitet werden können werden sie vorher noch ein einem Mixer zerkleinert. Der Teig geht super einfach und schnell. Die zutaten für die Kipferl kommen alle in eine Schüssel, Mehl, Zucker, Butter, Pistazien und etwas Backpulver. Alles zusammen wird zu einem glatten Teig verknetet. Sollte er noch etwas klebrig sein einfach noch ein wenig Mehl dazugeben.

2

Der Teig wird nun in Portionen aufgeteilt und jede Portion wird zu einer schlage von ca3-4 cm dicke gleichmäßig gerollt. Die Rollen kommen dann auf ein Brettchen und werden mit Frischhalte Folie umwickelt. So wandert das Bett über Nacht in den Kühlschrank. Die Teigrollen werden so fester und lässt sich später leichter Formen.

3

nach der Kühlung wird immer eine Rolle genommen und in kleine Portionen geschnitten so etwa 2-3 cm dicke Scheibchen. Die werden dann in den Händen zu Kipferl geformt und auf ein Backblech mit Backpapier gelegt. Das Blech wandert so ab in den Ofen für ca. 10-12 Min. bei 170°C Danach sollten sie auf dem Blech etwas auskühlen bevor sie auf ein Abkühlgitter kommen. Nach dem backen sind sie noch sehr weich und könnten bei jeder Bewegung brechen, daher einfach etwas auf dem Blech liegen lassen.

4

Jetzt geht es an die Deko da habt ihr mehrere Möglichkeiten. Zum eine könnt ihr sie in gewürztem Zucker wälzen. Dazu einfach den Zucker mit dem zitronenabtrieb und dem Kardamom vermischen und die Kipfel darin wälzen. Oder zweitens die Spitzen der Kiperl in Schokolade tauchen. Die Schokolade sollte vorsichtig über einem Wasserbad geschmolzen werden und dann einfach die Spitzen der Kipferl hineintauchen. Die getuckten Kipfel auf ein stück Packpapier legen und warten bis die Schokolade fest ist.

Pistaziekipferl

Hier kannst du dir das passende Video zum Rezept ansehen. Wie findet ihr die feinen Pistazienkipferl? Wie steht ihr zu Pistazien? Probiert es gerne aus und schreibt mir euer Meinung in die Kommentare. Hoffentlich gefällt euch das Rezept und die Inspiration. Ich wünsche euch allen ein wundervolles Weihnachtsfest und weiterhin noch ganz viel Spaß mit dem Adventskalender.

Ich hoffe, euch hat das Rezept gefallen.
Wenn ja, schreibe mir hier doch einfach noch einen kleinen Kommentar, ganz nach deinem Geschmack. Ich würde mich sehr freuen.
Liebe Grüße
eure Yvonne von Lieblingsgeschmack

(Besucher (Gesamt): 2.078, Heute: 1)

Mache es 4 Anderen nach und zeige den Beitrag weiter...

Schreibe mir einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert