Marzipankissen Plätzchen

Video zum Artikel

In der Weihnachtsbäckerei riecht alles nach wunderbaren Marzipan. Denn heute werden hier kleine feine Marzipankissen Plätzchen gebacken. Marzipan gibt es bei uns meist zu Weihnachten und manchmal auch zu Ostern, auch wenn es das ganze Jahr eigentlich Saison hat, hat sich das bei uns einfach so eingespielt. Nicht jeder mag Marzipan und ich muss gestehen, dass auch ich nicht unbedingt der größte Fan von Marzipan bin. Doch seit etwa zwei Jahren versuche ich mich langsam damit anzufreunden. Mittlerweile finde ich Marzipan auch gar nicht mehr so schlimm wie früher.

Jedes Jahr versuchen wir zu unseren Lieblingsplätzchen immer neue Sorten auszuprobieren. Daher haben wir immer einen kunterbunten Adventsteller voll mit unglaublich vielen leckeren, Plätzchen und Pralinen. Es ist zwar Plätzchenzeit doch wir backen und kochen natürlich noch vieles mehr, alles rund um die winterlichen Weihnachtsrezepte. Ich liebe diese Zeit einfach, wenn alles so wunderbar nach weihnachtlichen Gewürzen riecht und alles in buntes Licht getaucht ist. Leider fällt die Beleuchtung dieses Jahr zwar etwas magerer aus wie sonst, aber dadurch lassen wir uns die Weihnachtsstimmung nicht verderben. Wie handhabt ihr das dieses Jahr?

 


Rezept: Marzipankissen

AuthorYvonneCategoryCookies / PlätzchenDifficultyBeginner

Yields1 Serving
Prep Time10 minsCook Time12 minsTotal Time22 mins

Zutaten für ca. 2 Bleche
Zutaten für den Mürbeteig
 300 g Dinkelmehl ( Oder Weizen Mehl)
 2 Eigelb
 100 g Zucker
 1 Prise Salz
 200 g Butter
Zutaten für die Marzipancreme
 300 g Marzipan
 1 El Zitronensaft
 1 El Rum oder ein Bittermandelaroma Flächen
 2 Eiweiß

Zubereitung des Teiges
1

Zuerst werden die Eier getrennt zu Eigelb und Eiweiß. Das Eigelb brauchen wir nun für den Teig, das Eiweiß später für die Creme. In eine große Schüssel werden die trocken Zutaten miteinander vermischt. Also Mehl, Zucker und Salz vermengen, danach wird die Butter in kleine Würfel geschnitten und dazugegeben sowie das Eigelb, und alles zu einem geschmeidigen Teig verknetet. Der Teig sollte dann für gute vier Stunden ab in den Kühlschrank. Man kann ihn aber auch einen Tag vorher vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank lassen.

Zubereitung der Marzipancreme
2

Das Rohmarzipan wird zu kleine Flocken gerieben. So lässt sich das Marzipan leichter verkneten oder besser pürieren. Dazu das Marzipan einfach über eine Reibe reiben. Aber vorsichtig, die Reibe ist scharf, nicht dass ihr eure Finger erwischt. Danach werden die Marzipan-Flocken zusammen mit dem Eiweiß, Zitronensaft und Rum zu einer glatten Creme püriert.

3

Der gekühlte Teig wird in vier gleich große Portionen geteilt. Jede Portion wird auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 4 mm dünn ausgerollt zu einem länglichen Rechteck. Auf den Teig wird nun die Marzipan-Creme verstrichen. Danach wird der Teig der Länge nach aufgerollt. Damit es besser auf ein Brettchen passt, habe ich die Rolle einmal halbiert. So wandern die Rollen ab in den Kühlschrank, am besten über Nacht.

4

Am nächsten Tag werden die Rollen in ca. 2-3 cm große Stücke geschnitten und auf ein Blech mit Backpapier gelegt. So wandert das Blech dann ab in den Ofen für gute 10-12 Minuten bei 170 °C. Nach dem Backen werden die Marzipankissen auf ein Kühlgitter gelegt zum vollständigen Abkühlen. Wer möchte, kann die Plätzchen noch mit etwas Glitzerschnee dekorieren.


 

Ingredients

Zutaten für ca. 2 Bleche
Zutaten für den Mürbeteig
 300 g Dinkelmehl ( Oder Weizen Mehl)
 2 Eigelb
 100 g Zucker
 1 Prise Salz
 200 g Butter
Zutaten für die Marzipancreme
 300 g Marzipan
 1 El Zitronensaft
 1 El Rum oder ein Bittermandelaroma Flächen
 2 Eiweiß

Directions

Zubereitung des Teiges
1

Zuerst werden die Eier getrennt zu Eigelb und Eiweiß. Das Eigelb brauchen wir nun für den Teig, das Eiweiß später für die Creme. In eine große Schüssel werden die trocken Zutaten miteinander vermischt. Also Mehl, Zucker und Salz vermengen, danach wird die Butter in kleine Würfel geschnitten und dazugegeben sowie das Eigelb, und alles zu einem geschmeidigen Teig verknetet. Der Teig sollte dann für gute vier Stunden ab in den Kühlschrank. Man kann ihn aber auch einen Tag vorher vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank lassen.

Zubereitung der Marzipancreme
2

Das Rohmarzipan wird zu kleine Flocken gerieben. So lässt sich das Marzipan leichter verkneten oder besser pürieren. Dazu das Marzipan einfach über eine Reibe reiben. Aber vorsichtig, die Reibe ist scharf, nicht dass ihr eure Finger erwischt. Danach werden die Marzipan-Flocken zusammen mit dem Eiweiß, Zitronensaft und Rum zu einer glatten Creme püriert.

3

Der gekühlte Teig wird in vier gleich große Portionen geteilt. Jede Portion wird auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 4 mm dünn ausgerollt zu einem länglichen Rechteck. Auf den Teig wird nun die Marzipan-Creme verstrichen. Danach wird der Teig der Länge nach aufgerollt. Damit es besser auf ein Brettchen passt, habe ich die Rolle einmal halbiert. So wandern die Rollen ab in den Kühlschrank, am besten über Nacht.

4

Am nächsten Tag werden die Rollen in ca. 2-3 cm große Stücke geschnitten und auf ein Blech mit Backpapier gelegt. So wandert das Blech dann ab in den Ofen für gute 10-12 Minuten bei 170 °C. Nach dem Backen werden die Marzipankissen auf ein Kühlgitter gelegt zum vollständigen Abkühlen. Wer möchte, kann die Plätzchen noch mit etwas Glitzerschnee dekorieren.

Marzipankissen

Hier kannst du dir das passende Video zum Rezept ansehen. Wie findet ihr die kleinen feinen Marzipankissen Plätzchen? Esst ihr Marzipan gerne? Wenn ja, gibt es bei euch auch Marzipan immer nur an Weihnachten oder das ganze Jahr über? Probiert die Marzipankissen gerne mal aus und schreibt mir eure Meinung dazu in die Kommentare. Wir wünschen euch allen eine wunderbare Weihnachtszeit.

Ich hoffe, euch hat das Video und die Anleitung gefallen.
Wenn ja, schreibe mir hier doch einfach noch einen kleinen Kommentar, ganz nach deinem Geschmack. Ich würde mich sehr freuen.
Liebe Grüße
eure Yvonne von Lieblingsgeschmack

(Besucher (Gesamt): 2.699, Heute: 1)

Mache es 2 Anderen nach und zeige den Beitrag weiter...

Schreibe mir einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert